Engagierte Bürger*innen für Bürgerforum zum Thema „GPS-Ortungssysteme für Menschen mit Demenz“ gesucht 

Worum geht’s?

Wir suchen Teilnehmende für ein Online-Bürgerforum zum Thema Ortungssysteme und Demenz. Ortungssysteme bezeichnen Technologien, die den Aufenthaltsort von Personen live nachverfolgen können. Im Rahmen des Forums sollen nun die ethischen Herausforderungen rund um den Einsatz solcher Ortungssysteme für Menschen mit Demenz diskutiert werden, insbesondere mit Blick auf das Spannungsfeld Orientierungshilfe vs. Überwachung. 

Was ist ein Bürgerforum?

Ein Bürgerforum ist eine Form der direkten Bürgerbeteiligung. In unserem Bürgerforum wird sich eine Auswahl von 15 bis 20 Bürger*innen online zusammenfinden und über vier Tage das Thema Ortung und Demenz diskutieren. Im Rahmen des Bürgerforums werden Sie die Chance bekommen, Fachleute zum Thema zu befragen, um sich so eine informierte Meinung bilden zu können. Das Bürgerforum wird von Prof. Dr. Silke Schicktanz (Institut für Ethik und Geschichte der Medizin der Universitätsmedizin Göttingen) und Prof. Dr. Mark Schweda (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg) moderiert – sie werden die Diskussionen begleiten und stehen Ihnen jederzeit als Ansprechpartner*innen zur Verfügung. Am Ende des Bürgerforums soll ein gemeinsames Positionspapier entstehen, das als Handlungsempfehlung für Entscheidungsträger*innen aus dem Gesundheitswesen dienen soll.

Wann soll das Bürgerforum stattfinden?

Das Bürgerforum wird sich auf vier Termine im Mai 2022 aufteilen:

Sitzung 1: Mi, 04.05. von 17:00 bis 20:30 Uhr
Sitzung 2: Do, 05.05. von 17:00 bis 20:30 Uhr
Sitzung 3: Do, 12.05. von 17:00 bis 20:00 Uhr
Sitzung 4: Mi, 25.05. von 17:00 bis 21:00 Uhr

Prof. Dr. Silke Schicktanz und Prof. Dr. Mark Schweda werden das Bürgerforum moderieren. (Quelle: Privat; Miriam Merkel)

Wie werden die Termine konkret ablaufen?

Zu Beginn des ersten Tages sollen sich zunächst alle Teilnehmenden kennenlernen und die Rahmenbedingungen der Diskussion sowie der Ablauf des Bürgerforums erklärt werden. Wir werden an allen Tagen Umfragen durchführen, um ein Meinungsbild zum Thema zu erhalten. An Tag 1 und 2 werden wir Expert*innen dazuschalten, die jeweils ein kurzes Referat zu einer Facette des Themas halten werden. Diese kommen aus den Fachbereichen Gerontologie, Pflegewissenschaft sowie der Ethik/Anthropologie. Anschließend können Sie diesen Expert*innen Fragen stellen und Ihre Eindrücke diskutieren. Zum Abschluss des Forums werden Sie gemeinsam ein Positionspapier erarbeiten, das als Handlungsleitfaden für Entscheidungsträger*innen aus dem Gesundheitswesen dienen soll. Für weitere Details lesen Sie gerne unseren Bericht zum ersten Bürgerforum, das wir letztes Jahr durchgeführt haben. Darin ging es um Pandemie-Apps.

Wo wird das Bürgerforum stattfinden?

Wir werden das Bürgerforum online über Zoom abhalten und allen ausgewählten Teilnehmenden im Vorfeld einen Zugangslink zuschicken.

Wer darf daran teilnehmen?

Unser Aufruf richtet sich an alle volljährigen Bürger*innen, die Lust an der gemeinsamen Diskussion eines gesellschaftlich relevanten Themas haben. Einen Internetanschluss sowie ein internetfähiges Endgerät müssen wir allerdings voraussetzen.

Was habe ich als Teilnehmer*in davon?

Als Dankeschön stellen wir Ihnen ein Zertifikat für Ihr bürgerliches Engagement aus. Außerdem erhalten alle Teilnehmenden eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 100 Euro.

Wie kann ich am Bürgerforum teilnehmen?

Unser Bewerbungsportal ist nur einen Klick entfernt! Die Auswahl der Teilnehmenden findet unter Berücksichtigung einer demographischen Balance nach dem Losverfahren statt.

Die Bewerbungsphase endete am 05.04.2022


Bildquellen: Header: pathdoc/shutterstock.com | Beitrag: ya_blue_ko/shutterstock.com | miniwide/shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.