F&A – Das Projekt stellt sich vor

Was verbirgt sich hinter Zukunftsdiskurse?

Im Stichwort „Zukunftsdiskurse“ bündeln sich zwei Zielsetzungen unseres Projektes „Unser Gesundheitswesen von morgen: Digitalisierung – Künstliche Intelligenz – Diversität“: zum einen möchten wir einen Blick in die Zukunft eines sich zunehmend digitalisierenden Gesundheitswesens wagen, zum anderen möchten wir einen öffentlichen Diskurs-Raum bereitstellen, in dem Menschen aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft in einen Dialog eintreten können. Bis Juni 2022 wird das Projekt durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur aus Mitteln des Niedersächsischen Vorab gefördert.

Was soll im Rahmen des Projektes konkret passieren?

Derzeit sind fünf Podiumsdiskussionen und zwei Bürgerforen geplant. Jede Veranstaltung wird sich mit verschiedenen Fragen zum Gesundheitswesen der Zukunft beschäftigen, indem es Stimmen aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft zusammenführt. Die Themen reichen dabei von technologischen Entwicklungen wie dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz in der Diagnostik, über die digitale Krankenakte, bis hin zu robotischen Pflegehelfern. Bei all diesen Themen soll eine Diskussion der ethischen Dimensionen im Vordergrund stehen, zugespitzt auf die Kernfrage: Wie sollte das Gesundheitswesen der Zukunft aussehen?

Was kann ich mir unter den Podiumsdiskussionen vorstellen?

Im Rahmen unserer Podiumsdiskussionen sollen zunächst mehrere Expert*innen aus verschiedenen Fachbereichen zu einem vorgegebenen Thema in den Austausch treten. Anschließend sollen Fragen aus dem Publikum diskutiert werden. Die Moderation der Diskussion übernehmen dabei zwei Wissenschaftler*innen unseres Projekt-Teams. Da die Veränderungen des Gesundheitswesens ausnahmslos alle Menschen unserer Gesellschaft betreffen, möchten wir Sie zur regen Teilnahme ermutigen.

Was kann ich mir unter den Bürgerforen vorstellen?

In unseren Bürgerforen soll sich eine Auswahl von 15 bis 20 Bürger*innen online zusammenfinden und über mehrere Tage ein festgelegtes Thema diskutieren. Die Themen unserer Bürgerforen werden Pandemie-Apps und Ortungssysteme für Menschen mit Demenz sein. Im Rahmen der Bürgerforen werden die Teilnehmer*innen die Chance bekommen, Expert*innen zum jeweiligen Thema zu befragen, um sich auf diese Weise eine informierte Meinung bilden zu können. Beide Bürgerforen werden jeweils von zwei Wissenschaftler*innen unseres Projekt-Teams begleitet – sie moderieren die Diskussionen und stehen Ihnen jederzeit als Ansprechpartner zur Verfügung. Am Ende der beiden Bürgerforen soll ein gemeinsames Positionspapier als Handlungsempfehlung für politische Entscheidungsträger*innen stehen. Das Besondere an diesem Format: Sie können sich für die Teilnahme bewerben! Mehr Infos dazu finden Sie in unserem Bewerbungsaufruf.

Wo sollen die Veranstaltungen stattfinden?

Da sich das Gesundheitswesen zunehmend in die digitalen Räume erweitert, finden wir es nur konsequent, unsere Veranstaltungen niedrigschwellig online und kostenlos anzubieten. Das soll allen Interessierten die Chance bieten, an unseren Veranstaltungen teilzunehmen oder sie nachträglich als Video auf unserer Projekt-Webseite anzuschauen. Für den Zugang zu den einzelnen Veranstaltungen werden wir Sie auf dieser Seite rechtzeitig informieren.

Wann sollen die Veranstaltungen stattfinden?

Alle Termine, Themen und Referent*innen (inklusive Links zu den aufgezeichneten Veranstaltungen) finden Sie hier.

Wie kann ich teilnehmen?

Hier geht es zur Anmeldung zum Bürgerforum zu Ortungssystemen für Menschen mit Demenz.

Kontakt

Bei Rückfragen wenden Sie sich jederzeit an die Projektkoordinatorin Frau Sabrina Krohm.